ISE Ausland

Durch das verlassen der angestammten Lebenswelt werden Routinen, die das alltägliche Handeln strukturieren, unterbrochen.

In einem neuen Umfeld, in einer anderen Kultur, sind die Jugendlichen gefordert, sich diese neue Lebenswelt zu erschließen. Ihre Teilnahme an den Interaktionen in diesem Feld ermöglicht Ihnen neue lern- und Orientierungsprozesse.

Pädagogische Maßnahmen im Ausland sind ein Angebot im breiten Maßnahmenspektrum der Jugendhilfe, von dem erwartet wird, dass es besondere Entwicklungs-/ Veränderungsimpulse geben kann, in Fällen, wo die Betreuungsangebote im Inland erschöpft scheinen.

Jugendliche, die in Deutschland in herkömmlichen Jugendhilfeeinrichtungen nicht mehr zu fördern sind und die einen Abstand brauchen vom konfliktgeladenen Umfeld wie Clique, Familie oder Drogenszene, bieten wir die Möglichkeit, sich in einem ihnen unbekannten Lebensumfeld neu zu erfahren und kennen zu lernen.

Hier können die Jugendlichen in Ruhe heranreifen und sich ungestört entwickeln.

Von Gruppen und Familienzwängen in der Heimat ausgeschlossen, sowie auch weg von gesellschaftlicher Abwertung in Deutschland, kann der Jugendliche vorübergehend aussteigen und unbelastet neue Lebensgewohnheiten und Beziehungen ausprobieren.

Beziehung eingehen! Der durch die Fremdheit der Kultur und Sprache entstehende Außendruck, sowie die Kontinuität der Bezugsperson durch die 1:1 Betreuung bewirken, dass der Jugendliche sich enger an der Familie/Bezugsperson orientiert und eine Beziehung eingeht.

Nur durch Beziehung wird der Jugendliche wieder erreichbar und bereit, therapeutische Prozesse und Wandlungen zuzulassen.


Er kann ein neues positives Selbstbild aufbauen.