ISE Inland

Die professionelle, Familienanaloge Projektstelle ist eine differenzierte Unterbringungsform der stationären Jugendhilfe. In den Familienanalogen Projektstellen leben Einzelpersonen, Paare oder Lebensgemeinschaften mit qualifizierter pädagogischer Ausbildung, die einen jungen Menschen bei sich aufwachsen lassen. Jede Erziehungsstelle stellt eine eigenständige Einheit dar. Jede Stelle wird in einem separaten, eigenständigen Profil vorgestellt.

In unseren Familienanalogen Projektstellen nehmen wir weibliche und männliche Kinder und Jugendliche, beginnend im Alter von 6 bis 18 Jahren auf, die aufgrund ihrer individuellen Lebenssituationen starken Belastungen ausgesetzt sind und in ihren Familien, in der Schule, in der Arbeitswelt und im übrigen sozialen Umfeld mit Verhaltensauffälligkeiten reagieren und deshalb dringendste Hilfe benötigen.
Unsere Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche mit komplexen psychischen Störungen und Lernauffälligkeiten, die ambulant nicht hinreichend behandelt werden konnten und die ihre weitere Entwicklung deutlich gefährden oder beeinträchtigen.

Oberstes Ziel ist die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung zum Erwerb von Kompetenzen in allen Lebensbereichen mit dem Ziel des Gelingens des eigenen Lebens und des Weiteren die Stärkung der Erziehungskompetenz der Erziehungsberechtigten.

Es ist unser Anliegen, den Kindern und Jugendlichen ein konstantes und verlässliches Beziehungsangebot zu machen, klare Alltagsstrukturen vorzugeben, die schulische Entwicklung zu fördern und freizeitpädagogische Erlebnisse durchzuführen.

Die Familienanalogen Projektstellen haben inhaltlich das Ziel der Rückführung in das Familiensystem. Ist dieses Ziel nicht möglich, so kann auch bei Bedarf eine Unterbringung in einer unserer Gruppen innerhalb der Einrichtung stattfinden, bis hin zur Verselbstständigung.