Qualitätsmanagement

Die Qualität der pädagogischen Arbeit wird durch folgende Maßnahmen und Angebote gesichert und weiter entwickelt:

  • Einhaltung der Strukturqualität im Rahmen der Gesamtkonzeption und den Richtlinien der Betriebserlaubnis
  • definierte Leistungsangebote
  • vertrauensbildender und vertrauensvoller Bezugsrahmen als Vorraussetzung zur Entfaltung der Persönlichkeit
  • Integration und Vernetzung von pädagogischen Alltagsgestaltung, gezielter Individual- und Gruppenpädagogik, sozialem Lernen, schulischer Förderung und therapeutischer Hilfe
  • geplantes pädagogisches Setting und Lernengagement auf der Basis des Hilfeplans
  • zielorientiertes Arbeitssystem der Hilfeplanung und Hilfegestaltung, die Planung wird reflektiert und dokumentiert
  • Beteiligung der Familien und Rückkopplung der Arbeit an die Familie
  • Beteiligung der jungen Menschen an der Hilfeplanung
  • auf den Bedarf abgestimmte Eltern- und Familienarbeit
  • kontinuierliche Dokumentation der Entwicklung des Kindes / Jugendlichen durch Führung eines Tagebuchs und Verarbeitung in einem Bericht
  • Protokolle von Elternkontakten und Hausbesuchen
  • Protokolle von Schulgesprächen
  • Protokolle von Fallbesprechungen und Hilfekonferenzen
  • kontinuierliche Kontakte mit den Jugendämtern
  • Kinderschutzfachkraft nach §8a SGB VIII in der Einrichtung
  • Erstellung von Essensplänen
  • Erfassung von Arztbesuchen in Formblättern
  • pädagogisches Fachpersonal
  • wöchentliche Teamsitzung mit Protokollen
  • Supervision als Team-, Leitungs-, Fallsupervision
  • Teilnahme an Fachtagungen und Fortbildungsveranstaltungen pro Mitarbeiter zwischen ein bis fünf Tagen jährlich
  • Hausinterne Fortbildungen
  • Stellenbeschreibungen
  • Qualitäts- und Leistungsbewusstsein der Mitarbeiter
  • Teilnahme am Benchmarking
  • Mitgliedschaft und aktive Mitarbeit im VpK (Verband privater Träger der freien Kinder-, Jugend- und Sozialhilfe e.V.), IGFH (Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen), AG Heimerziehung Weser-Ems, Regionalgruppe Nord-West, Arbeitskreis Auslandsprojekte in Niedersächsischen Jugendhilfeeinrichtungen, Landesamt für Soziales, Jugend und Familie, Hannover, BHP (Berufsverband der Heilpädagogen)

Der wichtigste Qualitätsnachweis unserer Einrichtung ist selbstverständlich die pädagogische Arbeit am und mit dem Kind / bzw. Jugendlichen. Dieses zu überprüfen kann nur über den Kopf/ Verständnis des Kindes geschehen oder aber durch die abgebenden Jugendämter erfragt werden. Das Team des JHV Sonnenland nimmt an regelmäßigen Schulungen und Weiterbildungen Teil, um jederzeit auf dem aktuellsten Stand zu sein und den Kindern/ Jugendlichen dadurch ideal helfen zu können.

Wir sind Mitglied im